Bei Parkett Hinterseer sind Sie goldrichtig, wenn Sie nach hochwertigem Parkettöl suchen. Stöbern Sie durch unser facettenreiches Sortiment – bei uns bleiben keine Wünsche offen.

Vorteile auf einen Blick

  1. Schutz von innen

    Holzöl zieht tief in den behandelten Parkettboden ein. Es stärkt und schützt das Holz von innen.
  2. Natürliche Schönheit

    Holzöl hat den Vorteil, dass es den ursprünglichen Holzfarbton zur Geltung bringt. Das Öl verbindet sich mit dem Holz des Mehrschichtparketts und sorgt für eine kontrastreiche Maserung. Je nach verwendetem Öl wird der Farbton dunkler, satter oder leuchtender.
  3. Holz kann atmen

    Die Poren werden beim Auftragen des Parkettöls nicht verstopft. Es sorgt für einen sehr guten Schutz, versiegelt das Holz jedoch nicht. Somit bleibt Ihr Holzboden atmungsaktiv, was Sie spüren, wenn Sie barfuß darüber laufen. Das Raumklima wird ebenfalls positiv beeinflusst.
  4. Kratzer ausbessern

    Kleine Unebenheiten lassen sich bei einem geölten Boden leicht beheben – im Gegensatz zu lackiertem Parkett.

Welches Parkettöl darf es sein?

Grundsätzlich unterscheiden wir bei Parkettölen zwischen Hartöl und Hartwachsöl. Doch was zeichnet sie aus?

Hartöl

Hartöl hat eine imprägnierende Wirkung und hinterlässt keinen Film auf dem Parkett. Somit kann das Holz atmen. Durch die Zirkulation von Boden- und Raumluft bietet sich Hartöl insbesondere für Wohnräume an.

Hartwachsöl

Beim Auftragen von Hartwachsöl legt sich eine Schutzschicht auf den Boden. Die Holzporen werden somit verschlossen, was einen Luftaustausch verhindert. Dafür ist Parkettboden, der mit Hartwachsöl behandelt wurde, unempfindlicher gegen Feuchtigkeit sowie Gebrauchsspuren und extrem verschleißfest. Hartwachsöl eignet sich für stark beanspruchte Räume.

Bei Parkett Hinterseer finden Sie nicht nur verschiedene Parkettöle, sondern auch diverse Farben. Farblose Öle sind dabei universell einsetzbar, da sie den natürlichen Farbton des Holzes hervorheben. Mit Pigmentöl können Sie die Farbe Ihres Parkettbodens an Ihre Vorstellungen anpassen.

Parkettöl auftragen – so geht’s

  1. Schleifen Sie zunächst das Parkett ab. Nur so können die Poren das wertvolle Öl aufnehmen.
  2. Entfernen Sie Staub und Schleifreste. Sorgen Sie außerdem für eine Zimmertemperatur von 18 bis 25° C. Achten Sie darauf, dass kein Sonnenlicht auf den Boden fällt.
  3. Öffnen Sie Fenster und Türen, um eine gute Luftzirkulation zu ermöglichen.
  4. Rühren Sie das Parkettöl sorgfältig um und rollen oder spachteln sie das Öl nach Herstellerangaben auf den Holzboden.
  5. In den Ecken empfehlen wir die Verwendung eines Pinsels.
  6. Je nach Angaben des Herstellers muss das Parkettöl nun einziehen. Nach der festgelegten Einwirkzeit tragen Sie das überschüssige Öl händisch oder maschinell mit einem Baumwoll-Lappen ab. Vorsicht, der Lappen könnte sich von selbst entzünden, Befeuchten Sie diesen mit Wasser und legen Ihn flach draußen zum Trocknen auf einen nicht brennbaren Untergrund in den Schatten.

Pflegetipps für geölte Parkettböden

  • Greifen Sie regelmäßig zum Besen oder Staubsauger. Achten Sie darauf, dass diese mit einer weichen Bürste ausgestattet sind.
  • Wischen Sie niemals feucht, sondern stets nebelfeucht. Andernfalls bleibt zu viel Wasser zurück.
  • Verwenden Sie für die Reinigung Holzbodenseife. Diese löst leichte Verschmutzungen, ohne das Holz anzugreifen. Zudem punktet sie mit rückfettenden Eigenschaften.
  • Lassen Sie den Boden nach dem Saubermachen gut trocknen.
  • Um die Ölschicht von Zeit zu Zeit zu erneuern, bietet sich ein sogenannter Öl-Refresher an. Das Pflegeprodukt verleiht Ihrem Holzboden neuen Glanz.