Laminat und Fliesen kombinieren? Na klar!

Inhalt:

Laminat und Fliesen zu kombinieren, liegt im Trend und sorgt außerdem für ein faszinierendes Gesamtbild. Durch den Wechsel der beiden Bodenbeläge haben Sie noch mehr Möglichkeiten, Ihre Wohnräume individuell und aufregend zu gestalten. Bei uns erfahren Sie, was Sie bei der Planung und Durchführung beachten sollten. Sie sind bei der Umsetzung noch ratlos und wissen nicht recht, welche Laminatdielen zu welchen Fliesen passen? Hier finden Sie die nötige Inspiration!

Zusammen kommt, was optisch zusammen gehört: Laminat und Fliesen

In Räumen, in denen Sie viel mit Wasser hantieren, eignen sich vor allem Fliesen für die Bodengestaltung. Fliesen allein wirken jedoch meist kühl und ungemütlich. Indem Sie den Steinboden mit Laminat kombinieren, sorgen Sie in Ihren Wohnräumen für eine wohnliche Atmosphäre. Vor allem offene Küchen und Eingangsbereiche profitieren davon. Ein weiterer Vorteil: Der Wechsel von Laminat und Fliesen innerhalb eines Raumes stellt eine schöne Alternative zu eher eintönig wirkenden Böden aus nur einem Material dar!

Wie kann ich Laminat und Fliesen ansprechend kombinieren?

Da die Farb- und Strukturauswahl sowohl bei Laminat als auch Fliesen sehr vielseitig ist, stehen Ihnen alle Türen offen. Wir zeigen, welche Farbtöne perfekt zueinander passen.

  • Helle, freundliche Holznachbildungen aus Douglasie, Eiche, Ahorn, Esche und Birke sorgen für eine gemütliche sowie heimelige Raumwirkung.
  • Beigefarbene Laminatdielen mit gelblichem Unterton können mit Fliesen in Elfenbein oder Creme arrangiert werden. So erzielen Sie eine stimmige Ton-in-Ton-Gestaltung Ihres Bodens.
  • Mit dunkelgrauen Fliesen aus Schiefer schaffen Sie einen aufregenden Kontrast zu hellen Laminatausführungen.
  • Dunkler Laminatboden harmoniert vor allem mit hellgrauen Fliesen.

Was sollte ich beim Untergrund beachten?

Wenn Sie Laminat und Fliesen kombinieren möchten, spielt die Beschaffenheit des Bodens eine wichtige Rolle. Schließlich sollte der vorbereitete Boden für beide Materialien geeignet sein. Grundsätzlich gilt: Der Untergrund muss eben, trocken, sauber, schwingungsfrei sowie fest sein. Achten Sie ebenfalls auf die Höhe der Materialien. Besteht ein Höhenunterschied, müssen Sie diesen mithilfe von Ausgleichsmasse beseitigen.

9 nützliche Tipps für die Bodengestaltung

1

Fertigen Sie eine Skizze des entsprechenden Raumes an. Anhand der Zeichnung berechnen Sie die benötigten Mengen an Laminat und Fliesen.

2

Beachten Sie bitte auch den Verschnitt bei Ihrer Bestellung. So gehen Sie sicher, dass das Material für den jeweiligen Raum geeignet ist.

3

Wenn Sie Laminat und Fliesen kombinieren, erfolgt die Verlegung ähnlich wie bei Parkett und Fliesen. Zuerst wird gefliest und anschließend das Laminat schwimmend verlegt.

4

Da Laminatboden Feuchtigkeit aufnimmt und arbeitet, benötigen Sie für den Übergang der Bodenbeläge unbedingt eine Schiene. Diese ist L-förmig und wird auf dem Estrich mithilfe von Dübeln befestigt.

5

Eine Schiene ist unerlässlich, um größeren Formveränderungen des Laminats entgegen zu wirken.

6

Die Fuge kann entweder mit Acryl, Spritzkork oder einer speziellen Fugenmasse gefüllt werden.

7

Ein heller Laminatboden mit gelblicher Maserung passt hervorragend zu grauen Fliesen und weißen Holzmöbeln.

8

Dunkle Laminatdielen kombinieren Sie am besten mit Anthrazitfliesen! In Verbindung mit Möbeln im modernen Industrial-Look wird der Wohnraum zu einem echten Hingucker.

9

Es sollten nicht nur die Farben, sondern auch die Strukturen der Materialien miteinander harmonieren.