Laminat verlegen: Vielseitig und unkompliziert

Inhalt:

Der richtige Fußbodenbelag verwandelt Ihre vier Wände in einen Ort der Gemütlichkeit und Entspannung. Bei Parkett Hinterseer finden Sie vielfältige Möglichkeiten, um Ihr Zuhause oder Ihre Büroräume aufzuwerten. Laminat ist dabei besonders beliebt. Der Bodenbelag punktet mit seiner Widerstandsfähigkeit, vielseitigen Designs und einer unkomplizierten Verlegung. Die kostengünstige und pflegeleichte Variante ist in vielzähligen Räumlichkeiten zu finden. Sie haben schon das passende Modell gefunden und möchten selbst Laminat verlegen? Kein Problem! Bei uns erfahren Sie, was es zu beachten gibt und wie Sie in nur wenigen Schritten Ihren Traumboden realisieren.

Vorbereitung ist alles

  • Bevor es losgeht, bereiten Sie die Laminatdielen und den Raum vor. Das Material muss sich vor der Anwendung akklimatisieren. Dazu lagern Sie das noch eingepackte Laminat mindestens 48 Stunden vorher in dem entsprechenden Raum. Die Raumtemperatur sollte nicht unter 18 Grad betragen. Beachten Sie, dass der Luftfeuchtigkeitswert zwischen 50 und 70 % liegt.
  • Damit am Ende nichts fehlt, sammeln Sie vorher das benötigte Werkzeug zusammen. Dazu zählt unter anderem: Laminat, Klebeband, Dampfsperrfolie, Trittschalldämmung, Stichsäge, Zugeisen, Sockelleisten, Rosetten, Winkel und Hammer.
  • Für den nötigen Überblick und sauberes Arbeiten ein stabiler Arbeitsplatz. An einem Tisch gestaltet sich das Ausmessen, Anreißen und Zuschneiden ohne Probleme.

Was sollte ich beim Thema Untergrund beachten?

Damit Sie nach der Verlegung keine bösen Überraschungen erleben, kontrollieren Sie vorher die Beschaffenheit des Unterbodens. Der Boden muss vor allem trocken, eben, sauber und tragfähig sein.

  1. Ist der Untergrund uneben, kann das Laminat brechen oder sich verschieben. Bei einer Unebenheit von über 3 Millimeter gleichen Sie diese mit einer dementsprechenden Spachtelmasse aus. Somit werden auch kleine Löcher oder Risse geschlossen.
  2. Laminat reagiert sehr schnell auf Feuchtigkeit. Im schlimmsten Fall quillt es auf und wölbt sich nach oben. Aus diesem Grund wird Laminat nicht im Bad oder Keller verlegt. Damit das Material vor Feuchtigkeit geschützt ist, verlegen Sie eine Dampfsperre. Das empfiehlt sich besonders auf Estrichböden und bei einer Fußbodenheizung.
  3. Damit Ihr Raum ausreichend gedämmt ist und der Nachbar unter Ihnen nicht gestört wird, bietet sich eine Trittschalldämmung an.

Die folgenden Untergründe bieten sich für Laminat an:

  • Zementestrich, Anhydritestrich, Magnesiaestrich, Trocken-Estrich
  • Gussasphalt
  • Spanplatten
  • Holzdielen
  • PVC (verklebt)
  • Keramikfliesen

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Ihr Laminat-Boden ist zum Greifen nah

Laminat wird immer schwimmend verlegt. Das bedeutet, dass die Laminat-Einheiten nicht mit dem Untergrund in Berührung kommen. Da das Laminat arbeitet, muss am Ende jeder Reihe Platz für eine Dehnungsfuge gelassen werden. Somit können Sie geringe Ausdehnungen ausgleichen. Das Material liegt bereit und der Untergrund ist vorbereitet – dann können Sie das Laminat verlegen.

1

Dampfsperre und Trittschalldämmung

Rollen Sie zunächst die Dampfsperrfolie in der Längsrichtung des Belags aus. Schneiden Sie die Folie zu und planen Sie mindestens 10 Zentimeter an jedem Ende ein. Die einzelnen Bahnen sollten sich 20 Zentimeter überlappen und anschließend mit Klebeband fixiert werden. Danach erfolgt die Auslegung der Trittschalldämmung. Wählen Sie zwischen Platten, Dämmbahnen, Kork oder Filz.

2

Die erste Reihe und Abstandskeile

Beachten Sie, dass die Laminatdielen immer parallel zum Lichteinfall angeordnet werden. Beginnen Sie in der linken hinteren Ecke und legen Sie die abgeschnittene Laminatseite Richtung Wand. Nun werden die Einheiten stirnseitig ineinander geklickt. Befestigen Sie Abstandskeile zwischen Wand und Diele, um Platz für die Dehnungsfuge zu lassen. Je nach Raumgröße fixieren Sie die Keile 10 bis 15 Millimeter von der Wand entfernt. Am Ende einer Reihe muss das letzte Laminatstück zugeschnitten werden. Verwenden Sie dazu wieder die Stichsäge oder einen Laminatschneider. Ziehen Sie das letzte Laminatstück immer mit einem Zugeisen fest.

3

Immer fleißig klicken

Wenn Sie sich für Klick-Laminat entschieden haben, ist der Raum im Handumdrehen verlegt. Legen Sie die nächste Einheit an und klopfen Sie diese mit einem Hammer fest. Arbeiten Sie sauber und ordentlich. Selbst kleine Fugen können sich negativ auf das Gesamtbild auswirken.

4

Heizungsrohre und Türzargen beachten

Schneiden Sie die entsprechenden Aussparungen mit einer Stichsäge aus. Beachten Sie erneut, dass Platz für die Dehnungsfuge bleibt. Für einen schönen Übergang empfehlen wir unter anderem Übergangsschienen und Heizkörperrosetten.

5

Gleich geschafft!

Das letzte Endstück ist zugeschnitten und eingesetzt. Entfernen Sie nun die überstehende Dampfsperrfolie vom Anfang. Für ein tadelloses Gesamtbild machen sich Sockelleisten besonders gut.

6

Erfreuen Sie sich an Ihrem neuen Laminat-Boden!

Wie Sie sehen, ist Laminat verlegen nicht nur eine Sache für den Profi, sondern auch für Hobby-Handwerker realisierbar.