Parkett richtig ölen

Ein massiver und geölter Holzboden sorgt für eine Raumatmosphäre der besonderen Art. Damit der Fußbodenbelag seine natürliche und elegante Optik beibehält, benötigt er regelmäßig eine Neubehandlung durch Pflege. Parkett zu ölen, hat nicht nur ästhetische Gründe, sondern auch praktische. Hochwertige Öle bilden eine Schutzschicht um das Holz, machen es schmutzresistent sowie antistatisch. Außerdem bleibt der Rohstoff somit atmungsaktiv. Was Sie beim Ölen Ihres Parkettbodens beachten müssen, erfahren Sie hier!

Welche Öle eignen sich am besten?

Wenn Sie Oberflächen aus Holz behandeln möchten, sollten Sie ausschließlich zu hochwertigen Ölen greifen, die entweder trocknend oder halb trocknend sind. Wir empfehlen Zwei-Komponenten-Öle, da diesen Isocyanate zugesetzt ist und sie mit einer besseren sowie schnelleren Aushärtung punkten. Eine gute Alternative sind sogenannte Hartwachs-Öle, bei denen Wachs und Öl gezielt miteinander kombiniert werden. Der Vorteil dabei ist, dass der frisch geölte Boden zusätzlich mit Wachs geschützt wird. Rein oxidative Öle härten durch Sauerstoff in der Luft. Sie sind dünnflüssiger und dringen tiefer in das Holz ein, müssen aber auch öfter nachgeölt werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Parkettölen

Von Zeit zu Zeit benötigt Ihr Parkettboden eine intensive Pflege. Damit Sie beim Parkettölen keine Fehler machen, erläutern wir Ihnen das Vorgehen in acht einfachen Schritten.

Werkzeuge und Materialien:

  • Schleifmaschine
  • Poliermaschine und gegebenenfalls Polierpads
  • Gummiabstreifer
  • Pinsel
  • Baumwoll-Lappen
  • Wendelrührer
  • Schutzbrille und Handschuhe
  • Schuhüberzieher
  • Schüssel mit Wasser
  • Parkettöl und eventuell Hartwachs

Parkett richtig ölen – so geht‘s:

1

Um die alte Versiegelungsschicht vollständig abtragen zu können, schleifen Sie das Parkett in mehreren Durchgängen ab. So kann der Holzboden am Ende die neue Ölschicht problemlos aufnehmen.

Achtung: Falls Sie noch keinerlei Erfahrungen mit einer Schleifmaschine gesammelt haben, sollten Sie das Abschleifen einem Profi überlassen. Andernfalls riskieren Sie dauerhafte Schäden an Ihrem Holzboden.

2

Während die Schleifmaschine in Betrieb ist, entsteht eine Menge Staub, der anschließend gründlich entfernt werden muss.

3

Sorgen Sie nun für eine Raumtemperatur von 18 bis 25 °C. Da kein direktes Sonnenlicht auf das Parkett fallen darf, sollten Sie die Fenster abdunkeln oder die Oberfläche am Abend beschichten.

4

Die Parkettfugen sind beschädigt? Dann können Sie diese nun reparieren. Verwenden Sie dafür eine Mischung aus Fugenkitt und Schleifstaub. Zunächst sollten Sie allerdings sämtliche Materialreste, die noch in den Fugen haften, entfernen. In größeren Fugen verteilen Sie eine spezielle Fugendichtmasse.

5

Rühren Sie das Parkettöl gut um und rollen Sie es dünn nach und nach auf den Boden. Verteilen Sie die Masse mit einer Poliermaschine und einem grünen Pad, damit die gesamte Oberfläche gleichmäßig geölt wird. Für Ecken und Kanten bietet sich ein Pinsel an. So können Sie präziser arbeiten.

6

Das frisch geölte Parkett muss nun trocknen. Wie lange das dauert, hängt von dem verwendeten Produkt ab. Während einige Öle nur etwa eine Viertelstunde benötigen, brauchen andere mehrere Stunden.

7

Gemäß der Herstellerangabe tragen Sie die überschüssige Flüssigkeit mit einem Baumwoll-Lappen ab. Damit diese sich nicht entzünden, legen Sie die öligen Tücher in einen Behälter mit Wasser.

8

Zum krönenden Abschluss können Sie noch eine hauchdünne Schicht Hartwachs auftragen. Wachs ist dafür bekannt, offene Poren zu schließen. Mit einer zusätzlichen Wachsschicht ist der empfindliche Boden vor dem Eindringen von Feuchtigkeit geschützt. Danach mit Polierpads gleichmäßig polieren.

Tipps und Tricks beim Parkettölen

  • Achten Sie bei der Farbauswahl des Öls darauf, dass dieses zu Ihrem Parkettboden passt.
  • Bei der Ölbehandlung Ihres Fußbodens sollte der Raum ausreichend mit Frischluft versorgt werden.
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Der Boden würde sich sonst zu sehr erhitzen.
  • Mikrofasertücher sind bei der Parkettpflege absolut tabu. Sie beschädigen die Holzoberfläche.
  • Betreten Sie einen frisch geölten Boden erst nach 24 Stunden wieder.
  • Warten Sie mindestens 48 Stunden, um das Zimmer wieder einzuräumen.